Lotto Statistik: Mittwochs- und Samstagsziehung

Auf unserer Statistikseite finden Sie unsere Auswertungen, die unmittelbar nach jeder Lottoziehung erfolgen. Innerhalb jeder Statistik können Sie zwischen den beiden Ziehungstagen wählen und beispielsweise herausfinden, welche die häufigsten Lottozahlen sind, wie oft jede Zahl gezogen wurde oder welche Zahlenpaare besonders oft in Kombination auftreten und vieles mehr.

Die häufigsten Lottozahlen

Viele Spieler fragen sich, welche Zahlen die meist gezogenen Lottozahlen sind, um ihre Gewinnchancen besser voraussagen zu können. Natürlich könnte man davon ausgehen, dass die häufigsten Lottozahlen auch in Zukunft immer öfter gezogen werden. Andererseits muss jedem, der einen Tippschein ausfüllt, bewusst sein, dass bei jeder neuen Ziehung jede Zahl von 1 bis 49 die gleiche Wahrscheinlichkeit hat, um in der Röhre des automatischen Ziehungsgerätes zu landen.

Gehören Sie zu den Menschen, die immer wieder auf dieselben Zahlen tippen und dabei hoffen, irgendwann 6 Richtige zu haben? Jeder Spieler ist anders und verfolgt seine persönliche Strategie, die den Weg in eine sorgenfreie Zukunft ebnen soll. Nostalgische Menschen wählen gerne das Datum eines besonderen Tages, wie zum Beispiel das Datum des eigenen Hochzeitstages oder den Geburtstag des Partners oder Kindes. Andere verbringen viel Zeit damit, die Lottozahlen Statistik zu analysieren, um besondere Muster und Hinweise erkennen zu können.

Lotto Statistik für Analytiker

Besonders analytische Lottospieler finden auf dieser Seite nach jeder Ziehung eine unmittelbare Auswertung, die zwischen den Mittwochs- und Samstagsziehungen unterscheidet. Im Allgemeinen verrät die Lotto Statistik nicht nur, welche Zahlen die meist gezogenen Lottozahlen sind, sondern auch, welche Zahlen in der Vergangenheit die größten Gewinne eingebracht haben. Zum Beispiel erhielt im Jahr 2007 ein Glückspilz aus Nordrhein-Westfalen 37.688.291,80 Euro, nachdem er auf dem Lottoschein die Zahlen 28, 30, 31, 34, 41 und 48 ankreuzte.

Es gibt Lottospieler, die sich auf bestimmte Zahlenfolgen oder Muster auf dem Tippschein verlassen. Dies verschönert zwar den Lottoschein, hat aber laut Lotto Statistik zur Folge, dass man sich einen möglichen Gewinn mit weiteren Lottospielern teilen muss, die dieselbe Idee hatten. Auch bei bestimmten Zahlenreihen wie 2, 3, 4, 5 und 6 kam es in der Vergangenheit vor, dass die Geldsumme pro Gewinner um einiges sank, da sich mehr Lottospieler mit einer Zahlenabfolge ins Glück kreuzen wollten.

Kurioses aus der Lottozahlen Statistik

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieselben Zahlen einer vorherigen Lottoziehung noch einmal gezogen werden, liegt bei 1 zu 15,5 Millionen. In der Geschichte von Lotto 6aus49 ist es aber tatsächlich schon einmal vorgekommen, dass dieselben Zahlen noch einmal gezogen wurden. So waren die Gewinnzahlen der Lottoziehung vom 21. Juni 1995 (13, 41, 3, 23, 12 und 16) bereits am 20. Dezember 1986 gezogen worden. Dies kommt natürlich äußerst selten vor, aber zeigt Ihnen, dass, auch wenn es um Lotto geht, wirklich alles möglich ist.

Anstatt sich an den meist gezogenen Lottozahlen zu orientieren, versuchen Lottospieler immer wieder die Gewinnerzahlen ausländischer Lotterien zu „kopieren“. Laut der Lotto Statistik funktionierte diese Strategie bereits ein paar Mal, jedoch fielen die Gewinne hier nicht besonders hoch aus. Auch diagonale Zahlenreihen erfreuen sich in der Lottowelt großer Beliebtheit: Vor 15 Jahren tippten 25.000 Lottospieler auf eine diagonale Zahlenreihe, die tatsächlich auch gezogen wurde. Natürlich musste der Gewinn unter allen Gewinnern gerecht aufgeteilt werden.

Trotz aller Lotto Statistik: Vertrauen Sie Ihrem Gefühl

Egal, ob Sie die häufigsten Lottozahlen oder seltensten Lottozahlen auf Ihrem Tippschein ankreuzen; beim Lottospielen liegt der Reiz darin, dass Sie vorher nie wissen, ob Sie bei der nächsten Ziehung zu den glücklichen Gewinnern gehören. Bis zum nächsten Mittwoch oder Samstag können Sie also in Ruhe träumen und sich ausmalen, was Sie mit einer stolzen Gewinnsumme so alles anstellen würden.